Binäre Optionen – wo findet man die besten Broker?

Binäre Optionen, ein recht junges Derivat, hält seit einiger Zeit unaufhaltsam Einzug in die deutschen
Wohnzimmer. Private Anleger können dieses Finanzinstrument bequem von zu Hause aus am
Bildschirm handeln. Das Prinzip ist einfach, angeboten wird es von speziellen Brokern.

Binäre Optionen bieten nur zwei Möglichkeiten

Anleger können bei binären Optionen nur gewinnen oder verlieren – eine Erholungsphase wie bei
Aktien gibt es bei diesem Derivat nicht. Für eine binäre Option gibt es zwei Möglichkeiten. Der
Anleger entscheidet zu Beginn, ob der unterlegte Basiswert, eine Aktie, ein Index, Rohstoff oder
ein Währungspaar mit Verfall der Option im Kurs gestiegen oder gefallen ist. Liegt er mit seiner
Prognose richtig, beträgt der Gewinn mindestens 70 Prozent. Liegt er mit seiner Prognose falsch, ist
der Einsatz verloren. Einige Anbieter sichern jedoch eine Verlustbegrenzung auf 85 oder 90 Prozent
zu. Da die Broker teilweise deutliche Unterschiede in den unterlegten Basiswerten aufweisen und
darüber hinaus auch unterschiedlich hohe Gewinne ausschütten, ist ein Brokervergleich die erste
Voraussetzung für den Einstieg in das Optionsgeschäft. Zahlreiche Portale geben dazu Auskunft. Am
einfachsten kann man binäre Optionen Broker auf binaere-optionen.de finden. Auf diesem Portal
werden alle Broker vorgestellt und die Anwender haben die Möglichkeit, über ihre Erfahrungen zu
berichten.

Auf zertifizierte Anbieter achten

Für die Plattformen, auf denen Anleger mit binären Optionen handeln können, gibt es keine EU-
einheitliche Verifizierung. Es mag den einen oder anderen verwundern, dass die meisten Broker für
binäre Optionen in Zypern registriert sind. Grund dafür ist, dass der Mittelmeer-Staat als erstes Land
in der Europäischen Union ein Zertifizierungsverfahren für die Plattformen eingeführt hat. Damit gibt
es für Anleger zumindest einen ersten Hinweis auf die Qualität der Anbieter. Nach wie vor äußern
sich Verbraucherschützer skeptisch ob der Seriosität dieser Art des Handels. Einigen schwarzen
Schafen, die es zwischenzeitlich auch schon gibt, wurde Kursmanipulation beziehungsweise
verspätete Kurseinblendung vorgeworfen. Darüber hinaus soll es bei diesen Anbietern auch zu stark
verzögerten Auszahlungen der Gewinne gekommen sein. Umso wichtiger ist es für Neueinsteiger,
sich umfassend über die Brokerhäuser zu informieren und möglichst viele Erfahrungsberichte zu
studieren. Der Handel selbst sollte nur mit begrenzten Mitteln durchgeführt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *